Top-Teaser

Thailady Lava in Köln (015775638853)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Thailady Lava in Köln (015775638853)

      9972803-A2.JPG9972803-A4.JPG9972803-A3.JPG

      September oder Oktober - Lava war erst in Bonn und dann in Köln.

      Nach einem Arztbesuch saß ich in Bonn im Auto und grübelte etwas über eine halbe Stunde darüber nach, ob ich sie besuchen soll oder nicht. Noch einmal extra zu fahren, wäre unwahrscheinlich.

      Eine Antwort kam prompt auf meine Nachricht. *Nur mit Termin* und die Adresse. Also jetzt nach Köln und ich hoffte, dass es nicht so schlimm werden würde, aber es wurde schlimm. Enge Gassen, Einbahnstraßen, Baustellen keinen Parkplatz.
      Als mein Auto endlich stand, war ich auch schon zu spät dran, was nicht weiter schlimm war, da bei meiner Ankunft der Hausmeister noch einen neuen Türspion installierte.

      Sie führte mich ins Zimmer und ich übergab ihr das Honorar für eine Stunde mit der Bitte, duschen zu können. Sie tat es mir anschließend gleich und schon hielt ich diese wunderschöne Thailady in meinen Armen. Unter der Dusche wurde ich bereits vor Vorfreude erregt und in ihren Armen wurde ich direkt hart. Wir küssten uns und ich leckte ihre schönen Brüste und die geschmeidige, wohl riechende Haut. Nach kurzer Zeit ging sie runter und nahm behutsam meinen Schwanz in den Mund und verwöhnte mich. Es machte mich so sehr an, dass ich mich mit ihr aufs Bett legte und sie verwöhnen wollte. Nach weiteren Küssen glitt ich über die tollen Brüste langsam zu ihrem halbsteifen Glied. Ich genoss es sehr, ihr bestes Stück zu Lutschen, an der Eichel zu Saugen und den Schaft zu Lecken - sie bedankte sich ihrerseits mit leichtem Stönen.
      Nun wollte sie wechseln. Ich legte mich auf den Rücken und sie bließ mich so zärtlich wie am Anfang und graulte gleichzeitig meine Eier. Dies verband sie gekonnt mit einer leichten Prostatamassage. Ich wollte ihren Schwanz in mir spüren. Sie drang ohne Probleme in mich ein und ich hieß sie sehnsüchtig Willkommen. Es war warm im Zimmer und sie fickte mich Mal energisch und Mal behutsam und ich drückte sie dabei immer wieder fest in mich hinein um in dieser Stellung zu verweilen, bis sie mich mit der Hand zum Erguss brachte.
      Die nächste Dusche war nötig, die wir uns abwechselnd gönnten.

      Ich hatte Angst nun sei es schon vorbei, aber es war erst eine halbe Stunde vergangen.
      Wir legten uns wieder aufs Bett und ich genoss ihren Körper indem ich mich eng an sie schmiegte und sie streichelte. Etwas später kniete ich mich zwischen ihre Beine und wir rieben unsere Schwänze mit Öl aneinander, sodass die ersten Lusttropfen zum Vorschein kamen.
      Ich fragte nach einem Kondom. Als ich den Schutz aufgelegt hatte, drang ich behutsam in sie ein. Wir fickten wieder in unterschiedlichem Tempo bis ich mich nicht mehr zurück halten konnte. Da sie sich wichste und auch kurz vorm Höhepunkt stand, blieb ich noch kurz in ihr... Meine Erektion reichte glücklicherweise aus und Lava kam ebenfalls. Wir lächelten uns an und nach einem Kuss zog ich mich aus ihr zurück.
      Nach einem weiteren Frisch machen musste ich mich leider anziehen, da die Stunde fast vorbei war. Schwer fiehl es mir, da ich gerne noch ein wenig mit ihr gekuschelt hätte...
      Sie verabschiedete mich somit mit einem "Bis zum nächsten Mal" und schon hatte mich die Realität der Großstadt wieder.
      Nun stand ich aber vor einem kleinen Problem - in welcher von den engen Straßen hatte ich mein Auto abgestellt?
      Gut, dass ich mir trotz Verspätung den Straßennamen gemerkt habe, sonst wäre ich wohl am nächsten Tag noch auf der Suche gewesen.

      Die zärtlichen Momente hatte ich bisher wirklich in dieser Form nur mit den Ladyboys. Lava ist bildschön und nach der Erfahrung mit ihr muss ich meine letzten Berichte vielleicht etwas relativieren. Die Erlebnisse waren auch geil, aber ich bin einfach mehr der Typ für GF6 und da hatte ich mit Lava die richtige Person gefunden.
      Glaube nun, dass ich auch in der Euphorie manchmal noch etwas Luft nach oben lassen sollte, da man doch manchmal noch positiver überrascht wird. :thumbsup:
    • Danke!

      Absolut, Sie ist wirklich wunderschön - es erregt mich, wenn ich an die Stunde mit ihr zurückdenke und über das tolle Aussehen war ich doch schon erstaunt, als mir im Badetuch die Tür geöffnet wurde. Die Bilder von ihr versprechen ja schon einiges im Vorfeld...
      Wenn ich könnte würde ich direkt noch einmal zu ihr fahren und sie ist die erste TS, bei der ich das sooo stark verspüre und auch gerne umsetzten würde. Aber die Zeiten sind im Moment echt nicht gut und außerdem ist mein Budget erst mal platt. Ich hoffe aber trotz allem, dass ich sie bald wieder besuchen kann, falls sie wieder in Bonn oder Köln ist. Wobei Köln, wie ein anderes Mitglied bereits beschrieben hatte, der Horror ist, was den Verkehr und die Parkplatzsuche anbelangt - besonders in der Gegend, wo sie ihre Adresse hatte. Auf der anderen Seite sind das auch kleine Abenteuer, die etwas Licht in die derzeitige Dunkelheit bringen und wenn es nur das Chaos in Köln ist. Der Besuch hat dann aber im Anschluss mehr als entschädigt!!

      Ich finde, von der Figur kann man sie in etwa mit Lisa, die ab und an in Bonn ist, vergleichen. Sie war auch klasse. Aber Lava gefällt mir total! <3

      Habe auch im Nachhinein gesehen, dass der andere Thread mit Bonn und KÖLN betitelt ist. Dann hätte ich meinen Bericht auch dort anhängen können, war ein Versehen, da ich den nur unter Bonn im Kopf hatte... Ich hatte den auch bereits 2x am Telefon fast fertig geschrieben, wurde unterbrochen und dann ist mir das Telefon abgekackt und danach war der Bericht weg, unfassbar. Beim dritten Mal hatte es dann geklappt.
      Ich dachte auch die Entwürfe werde gespeichert, aber wo sind die im Nachhinein aufzufinden :?:
    • Vor langer, langer Zeit in einer weit, weit entfernten Stadt ...


      ... war der 11. im 11. gekommen. Das Volk durfte nicht mehr tun, was es zu tun gewohnt war, da die erste Ordnung allen Frohsinn unterdrückte. Nur wenige Rebellen wagten sich in ihren bunten Gewändern ins Freie, auf die fast menschenleeren Straßen. Passanten sahen schnell weg, wenn sie einen der Unbeugsamen erblickten.

      Ich wählte eine einfache Verkleidung als Schotten. Diese traditionelle Tracht bot den Vorteil, dass der oberste Missionsparameter direkt zu erfüllen war, hatte aber auch den Nachteil, dass die Anreise Arschkalt war. Als ich an der übermittelten Adresse ankam, befiehl mich ein Déjà-vu, irgendwas ist hier schon mal ganz übel schief gegangen. Ich sagte zu mir, ich habe ein ganz mieses Gefühl.

      In der Verschwörer Wohnung begrüßte mich die junge Rebellin in legerer Alltagskleidung. Das dies auch nur eine Verkleidung war, verriet mir das Funkeln in ihren Augen. Aber Sie war Profi. Vielleicht ein bisschen herb, vielleicht nicht die Hüftlinie, die ich mir erträumen würde, aber ich durfte hier nicht träumen. Wer hier auf welcher Seite stand, was hier gespielt wurde, war noch nicht entschieden.

      Sie lockte mich mit schmeichelnden Worten und einem beherzten Griff unter meinen Rock - zum Glück hatte ich keine Unterhose an – in ihre Gemächer. Als sie merkte, welch guten Zugriff Sie hatte, ging sie auf die Knie, ihr Kopf verschwand unter meinem Rock. Ja, das machte Sie gut, sicherlich nicht zum ersten Mal, tief, gefühlvoll, mit Einsatz der Zunge. Aber Sie wollte mehr von mir.

      Sie zog mich in Ihr Schlafgemach. Fordernde Zungenküsse, zunächst im Stehen, dann im Fallen aufs Bett und weiter. Alle Vorsicht fallen lassend, rissen wir uns die Kleider vom Leib. Was für ein Anblick! Ihre Brüste! Der schlanke Körper. Sie windete sich unter meinen Küssen, mit denen ich alles erkundete. Ich spielte mit dem Feuer. Jetzt zwischen Ihre Schenkel. Ihr Schwanz überraschte mich, weil er nicht nur gut roch, sondern sich auch schnell zu einer beachtlichen Größe entwickelte (7x1,6). Das Sie mich gleichzeitig bearbeite, sollte klar sein. Wir drangen tiefer vor, auch wenn es schon mal bitter wird. In dieser Stellung schenkten wir uns nichts.

      Jetzt wollte Sie ficken. Das war nicht nur ein Spruch, das leuchtete aus Ihr. Sie hatte mich in Ihrem Bann, aber ich war Ihr noch nicht ausgeliefert. Ich mag das Risiko. Komm fick mich. Und das hat Sie drauf. Langsamer, einfühlsamer Einstieg in die Misio, Tempowechsel und auch etwas härter. Als Sie dann noch anfing dabei meinen Schwanz zu bearbeiten wurde es eng. Denk an die Mission, denk an das was noch kommen muss.

      Irgendwann war klar, dass wir so nicht fertig werden. Jetzt war ich dran. Ob ich auch so gefühlvoll war – ich weiß es nicht, aber es fühlte gut an. Und Sie hatte diesen verklärten Blick, war gleichzeitig aber immer noch fordernd. Ich trieb Sie so in die Kissen. Perfekt Ihr dabei tief in die Augen zu sehen. Was Ihr nicht klar war, wir waren noch nicht am Ende.

      Erst war Sie kurz irritiert und dann legte Sie wieder los. Sie hats drauf. Es geht doch nichts über einen Blowjob bis zum Abschluss.


      Ähnlichkeiten mit wahren Begebenheiten sind rein zufällig. ME Inch. Alles Save. Es sind keine Tiere zu Schaden gekommen
    • Oh ja, ich wusste auch erst mal gar nicht damit umzugehen! Ich frage mich echt mittlerweile, wie es sein kann, dass ich fast den ganzen Tag nur an Transladys denke?!
      Menschenskind, da habe ich mir was angefangen :!: :sleeping:
      Ach, einige Treffen haben mir gezeigt, dass das die schönsten Ladys überhaupt sind und das der Sex besser ist, wie mit vielen Bio-Damen...aber das macht einfach auch wieder so abhängig.
    • Naja sie ist wirklich eine 9/10 ihr Schwanz ist geil gut zu blasen bloss sie ist wirklich so 1,80 oder so und das ist mir ein wenig zu gross.
      Der passive Part hat mir nicht weh getan sie ist vorsichtig . Ihre Augen sind richtig hübsch wenn sie einen fickt und dich dabei die ganze Zeit anguckt bekomme ich gleich beim Schreiben wieder einen Ständer . Geh hin sie ist schon ein Model
    Transgirls Google Analytics Alternative