Top-Teaser

TS Naomi - die Shemale ist wieder in Hamburg

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • TS Naomi - die Shemale ist wieder in Hamburg

      Hallo @ all

      Naomi ist wieder in Hamburg unterwegs. Einige Berichte zu Ihr habe ich gelesen, fallen sehr gut aus.
      Allerdings gibt es ja einige TS Damen mit diesem Namen, so dass ich bei fehlenden Bildern und nicht mehr aktiven Links
      nur medium recherchieren konnte.

      Von daher meine Fragen :?:

      Wer kennt Naomi und kann etwas berichten

      Hat jemand die Möglichkeit, FSK18 Bilder zu posten

      Besten Dank!

      :kassiopeia: :party1:
    • aufgrund der Location nehme ich sehr stark an - ohne es sicher zu wissen - dass es diese hier ist TS-Naomi auf MH in HH Humboltstraße
      Und da hat boy Hamburg dieses Bild dazu gepostet
      cb96c9349172563.jpg

      Und der User dunaik hat einen Bericht geliefert.

      Ob es in beiden Fällen dieselbe naomi ist entzieht sich allerdings meiner Kenntnis. Möglicherweise nicht. Die in der Humboldstrasse scheint latina zu sein offiziell führt MH sie als Kubanerin und black Hammer postet auf english wie- zB -eine jamaikanerin.
    • Ich habe Naomi heute in Hamburg besucht. Denke, Sie ist gestern am Abend angereist.

      Nachdem ich schon diverse Male mit dem Gedanken gespielt hatte Naomi zu besuchen, haben mich die Berichte hier letztlich überzeugt es zu versuchen.
      Erst angerufen und eine Kollegin dran gehabt, die mir auf Deutsch Auskunft gab. 2 Stunden später bin ich dann vorgedehnt (war seeehr lange nicht mehr passiv) und gewaschen in der Humboldtstr 135 aufgeschlagen. Rechte Tür im Erdgeschoß geklingelt. "Moment" hörte ich durch die Tür und kurze Zeit später öffnete mir eine gut gelaunte, sexy Schokotrans in rosa Minikleid und Highheels. Sehr geil !! Genau nach meinem Geschmack :)
      Im Zimmer kurz die Preise erklärt bekommen (80430 // 150460). Erste Variante gewählt und als ich das Geld geben wollte hatte ich bereits ihre Lippen an meinen. Super ! Schön geknutscht und gefummelt. Geldübergabe war gar nicht möglich, bis ich das Geld schließlich auf den Tisch legte. Mit Geld in der Hand fummelt es sich schlecht :D Weiter ging es und Naomi , der es Spaß macht zu küssen, meine Hand an ihren großen, harten Schwanz führte. Wow, schönes Kaliber !!!! Gerade, hart und lecker. 20x6 cm würde ich schätzen.
      Ich wollte mich kurz setzen um die Schuhe auszuziehen, was Sie gleich nutzte um mir ihren Prachtschwanz an den Mund zu halten. Schwupp ... steckte er tief in meinem Rachen. Ich stehe eher darauf, nicht gedrängt oder dominiert zu werden und mag selber beim blasen das Tempo bestimmen. War aber schon gut, Naomi hat eben Feuer.
      Dann folgte die Fortsetzung auf dem Bett, wobei Sie ihren Schwanz sehr schnell gummierte und meinen ebenfalls. Blasen mit Kondom ist irgendwie nicht so lecker, aber ok. Naomi hat eine charmante , sexy Art die mich das Date zu jeder Zeit genießen ließen. So konnte ich auch verschmerzen, dass Sie meinen Schanz partout nicht blasen wollte. Keine Ahnung warum ?!? Er ist groß, steinhart, gewaschen, gerade und rasiert.
      Naja, Naomi machte sich relativ schnell daran bei mir anzudocken. Das klappte auch ganz gut, nur bei dem Tempo, mit dem Sie gleich loslegte, musste ich doch bremsen. Doggy war teilweise auch hart bei mir, wobei ich es wieder sehr geil war als ich auf dem Bauch lag und Sie auf meinem Rücken. Später auf dem Rücken liegend als Naomi kräftige aber etwas langsamere Stöße aus der Hüfte gegen meinen Arsch hämmerte war es ebenfalls richtig geil !
      Ich kam dann nach etwas mehr als 20 Minuten zufieden auf meinem Bauch.
      Ach ja, ich war zwischendurch auch aktiv und fickte ihre knackigen Arsch schön durch. Das gefiel ihr, glaube ich, gut. Sie merkte aber auch, wie es ist ein solches Kaliber drinnen zu haben. Hehe... Rache ist süß :D
      Am Ende noch nett unterhalten. Naomi ist schon sympathisch und hatte auf mich nie den Eindruck gemacht zu "kerlig" zu sein.
      Beim rausgehen nochmal geknutscht und gefummelt. Eine Zugabe wäre bestimmt möglich gewesen, wenn ich es darauf angelegt hätte.
      Mein Fazit : Ein gutes Date mit einer sehr gut bestückten, schwarzen Latinatrans.
      Küssen, Styling, Charme, Arsch und Schwanz sind absolute Pluspunkte.
      Kein blasen aktiv, zu bestimmendes blasen passiv (Nur Deepthroat oder nix) und ihr Zungenpiercing trug Naomi leider nicht, was ich sehr Schade fand. Es war der letzte Punkt der mich überzeugte Sie zu besuchen. Hatte aber auch nicht nachgefragt.
      insgesamt aber Daumen hoch !!

      Naomi bleibt eine Woche in Hamburg

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von energy ()

    • Besuch bei Naomi am vergangenen Dienstag, 15:30 Uhr

      Ich hatte als xl Liebhaber ja schon lange mit dem Gedanken gespielt, Naomi zu besuchen. Am Dienstag habe ich sie angerufen und mich dann spontan entschieden, zu ihr zu fahren.

      Ich kann mich meinem Vorredner in fast allem anschließen, es ist fast identisch abgelaufen. :saint:

      Sie erschien in High Heels und ist gut 2 Meter groß, schlank und optisch zunächst nicht als TV zu erkennen. Sie spricht ein wenig Deutsch und auch Englisch, ist super nett und trainiert - Hammer Arsch und ein großes Arbeitsgerät. Ihr bester Freund ist bestimmt echte 20 cm lang, leicht nach vorne gekrümmt und echte 4 bis 5 cm im Durchmesser.

      Es gab ZK im abgedunkelten Zimmer, bevor ich ihr die 80430 übergeben konnte. Diesen Tarif nannte sie auch am Telefon - ist also bei ihr Standard.

      Leider war mir ihr bester Freund dann doch zu groß und verursachte mir häufiger Schmerzen beim Eindringen in verschiedenen Stellungen, so dass ich nach 15 Minuten abbrechen musste. Irgendwie stieß sie ständig gegen meine Blase, was ich so selten erlebt habe. Entspannen gelang mir nicht und somit blieb mir nur der Abbruch ... ;( Aber das war oder ist ihr nicht anzulasten. Vielmehr beschleicht mich die Erkenntnis, dass ich vielleicht mehr die L Größe vorziehen sollte ... und mal ein Besuch beim Facharzt von Nöten scheint. :/ 8)

      Unterm Strich kann ich sie 100 %empfehlen. Sie ist wirklich gut gebaut, schlank, nett und unheimlich Service orientiert.

      .......................

      P.S. Von Naomi Black Hammer habe ich immer geträumt - zu geil ihr Video bei ashemaletube - aber einen Besuch aktuell in Hamburg kann ich mir wohl schecken - sehr schade

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von boy_hamburg ()

    • @thegreenone hier nun die Fortsetzung:

      Nachdem ich mich also von dem Gedanken, Nicole Rios zu besuchen, verabschieden musste (ich berichtete hier darüber), hatte ich mich entschlossen, TS-Naomi in der Humboldtstraße 135 zu besuchen. Ich wollte etwas Neues von etwas größerem Kaliber ausprobieren. Ornella und Tiffany kannte ich bereits, Nicole Rios stand nicht zur Verfügung ... so blieb kaum noch eine andere Wahl.

      In der Nähe der angestrebten Adresse einen Parkplatz gefunden und mir während des Fußmarsches dorthin noch überlegt '... willst du das wirklich?' Ich hatte noch @'energy''s Bericht im Kopf und war mir nicht ganz sicher, ob ich ihr gewachsen sein würde. Sie schien ja ein wahres Energiebündel und mit viel Spaß dabei zu sein. Ach was, ich war nun schon einmal in der Stadt, andere Optionen hatte ich für mich nicht wirklich ausgemacht - ich würde es schon überleben, mich notfalls auch ausreichend zur Wehr setzen können.

      Die Fassade des mehrgeschossigen Hauses machte ja noch einen recht passablen Eindruck. Dann ging es aber schon los mit dem Bruchbuden-Flair. An der Klingelleiste hing ein handgeschriebener Zettel. 'Klingeln funktionieren alle nicht. Bitte auf den Etagen klingeln.' Entsprechend stand die Eingangstür auch offen. ... Das ging ja schon gut los! Als aufmerksamer Leser wusste ich aber, dass Naomis's Domizil sich gleich rechts im Erdgeschoss befinden musste. Somit konnte ich mir langes Suchen ersparen und stand auch gleich vor der Wohnungstür. Die mit Naomi bezeichnete Klingel gedrückt und nach kurzer Zeit Highheel-Geklacker vernommen. Die Tür ging auf und eine fast zwei Meter hohe Schönheit stand vor mir. Ungeschminkt zwar und augenscheinlich ohne weiblich anmutenden Brustansatz, jedoch keinesfalls maskulin daherkommend. Der erste Eindruck war also schon mal sehr positiv und so folgte ich gern ihrem Angebot, doch hereinzukommen. Meine Augen mussten sich erst noch an die spärlichen Lichtverhältnisse in ihrem Zimmer gewöhnen, bevor ich sie näher in Augenschein nehmen konnte. D. h. lange Gelegenheit bekam ich dazu gar nicht. Ich hatte mich zu ihr aufs Bett gesetzt, auf Nachfrage mein Anliegen kundgetan, nämlich dass ich passiv sei und zunächst die eher vorsichtigere Gangart ihrerseits bevorzugen würde. 'Kein Problem, Bebe - 80430 oder 150460?' Ich entschied mich für die günstigere Variante. Ehe ich mich versah, hatte sie sich schon über michgebeugt und begonnen, mich intensiv zu küssen. Oh, was für ein Genuss - GF6 vom Feinsten. Irgendwann begab sie sich in die 69er Position, ich hatte plötzlich ihr Gemächt im Gesicht und sie begann meine Hose zu öffnen - ja, ich war noch völlig angezogen und hatte auch noch keinen Tribut übergeben. Dazu bekam ich erst später Gelegenheit, nachdem ich ihren Schwanz in meinem Maul zu stattlicher Größe optimieren musste. Jetzt und auch im weiteren Verlauf erreichte Ihr realistisch wohl auf gute 20 cm zu schätzendes Arbeitsgerät zwar nie den 100igen Härtegrad. Nicht falsch verstehen, von einer schlaffen Nudel weit entfernt - aber die letzte Härte fehlte dann doch ... glücklicherweise, denn so blieb ihr Schwanz einigermaßen anpassungsfähig und ich konnte ihn tatsächlich in Gänze aufnehmen. Es blieb mir auch nichts anderes übrig. Für Naomi gilt offenbar 'Ganz oder gar nicht'. Für mich aber alles in allem nicht nur gut auszuhalten, sondern in der Form auch zum Genießen.

      Um Wiederholungen zu vermeiden, kann ich nachfolgend auf die Berichte von @energy und @boy_hamburg verweisen. Die bereits von beiden geschilderte Performence scheint bei ihr Standard zu sein. Für mich besonders beeindruckend auch, die Art und Weise, wie sie das Geschehen bestimmte. Nachdem ich rein vorsorglich noch einmal darauf hingewiesen hatte, sie möge beim ersten Eindringen vorsichtig sein und ggf. mit ihren Fingern ... eins, zwei, drei ... vordehnen, leckte sie zunächst ausgiebig meine Rosette - hat man auch nicht so oft, von daher sehr, sehr geil - und nahm dann tatsächlich zunächst einen Finger. Nach dem Zweiten wollte sie sich damit aber wohl nicht länger aufhalten und zur Sache kommen. Frei nach dem Motto: Passt schon. Mit dem Hinweis, ihrer sei immerhin 23 cm, bot sie mir noch Poppers an, was ich dankend ablehnte (Ich bekomme immer Kopfschmerzen davon).

      Sie setzte also ihre zuvor gummierte und flutschig gecremte Lanze an. Oh, oh ... sie war dann zwar vorsichtig, schob ihn aber doch in einem Zug bis zum Anschlag hinein, penetrierte zunächst langsam, wurde dann immer schneller und auch fordernder - ich sollte gegenhalten - und hämmerte mir in der Doggy-Position ihr Schambein gegen meinen Steiß, dass ich heute noch leichte Problem beim Sitzen habe (aber eine schöne Erinnerung)! In der Folge wechselte sie von anal zu oral und wieder hin zu anal ... im, ich würde sagen, zweiminütigenden Takt. Dabei schien sie es u. a. zu genießen, ihren Schwanz möglichst so lange in meiner Kehle versenkt zu lassen, bis ich scheinbar panikartig reagierte - aber geil. Mit meinen 90 kg bin ich nun nichtgerade ein Fliegengewicht, dennoch warf sie mich auf ihrem Bett herum, als sei ich ihr Spielball. Mal positionierte sie mich doggy, mal auf dem Rücken, mal von vorn, mal von hinten - einmal sogar im Stehen - in gebückter Haltung stand ich vor der Zimmertür, stütze mich mit beiden Händen an selbiger ab, während sie offenbar motiviert war, mich in den Flur zu rammeln. Zum Glück handelte es sich um eine nach innen zu öffnende Tür.

      Als sie nach ca. 20 intensivsten Minuten, wie ich sie selbst noch nie erlebt habe, mein Sprema forderte, war mir klar, dass ich nun selbst Gelegenheit gekam, aktiv zu werden. Wieder ging es noch einmal in die 69er und sie half mir dabei, mich zu erleichtern. Aufgrund meines mittelgradigen Erschöpfungszustandes, brauchte ich diesmal etwas länger dafür. Um mich anzuspornen, fickte sie mir unterdessen in den Hals. In dieser Position kam ich dann schließlich gewaltig und brauchte gefühlte 10 Minuten, um wieder zu mir zu kommen. Naomi zeigte Verständnis für mich, indem sie nunmehr zart meine Lenden streichelte und mich abschließend noch einmal intensiv küsste - so als stünde ein langer, schmerzhafter Abschied bevor. Doch dazu wird es nicht kommen. Sobald sie wieder in der Stadt ist, werde ich sie wieder besuchen. Nicole Riso wird noch etwas warten müssen!

      Sie deutete bereits an, ich müsste dann eine Stunde bleiben und ihr als Sklave dienen. Sie sei nun sicher, ich würde es aushalten können.
      Immer Mensch bleiben ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von clisto ()

    • Klasse Bericht !

      Wenn man bedenkt, dass sich das haus in einer bevorzugten (und teuren) Wohnlage in HH befindet, möchte man nicht glauben, dass der Vermieter das Haus so verkommen lässt.
      Dennoch kein Vergleich zur Schmuckstr.

      Das klackern mit den Pumps ... ha ha ha... fühlte mich gerade in mein Erlebnis mit ihr zurück gesetzt.
    Transgirls Google Analytics Alternative