Top-Teaser

Sauna-Clubs mit Transen und Shemales

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Sauna-Clubs mit Transen und Shemales

      Mal aus einem anderen Thema aufgegriffen:


      translover4ever wrote:


      Schade eigentlich, dass es keine Sauna-Clubs mit Transen gibt. In
      Sauna-Club ist der Chance einen Reinfall zu erleben deutlich geringer...
      Oder liegt es daran, dass ich keinen Sauna-Club mit Transen kennen, für Vorschläge und Anregungen bin stets zu haben.
      Wie sehr ihr das?

      Kennt jemand einen Saunaclub mit Transen oder Shemales?
      „Der Clown bin nicht ich, sondern diese monströs zynische und unbewusst naive Gesellschaft, die eine ernste Miene aufsetzt, um ihren Wahnsinn zu verbergen.“

      (Salvador Dalí)


      Und für gute Laune ... MAXIMA-FM (en directo)
    • @floresti59 ... wenn es Dir wirklich ernst ist - meine Unterstützung mit dem Forum im Bezug auf Werbung für ein derartiges Projekt wirst Du haben!

      Aber sehe das nicht zu einfach ... es kostet ne ganze Menge Geld und dann braucht es ja auch eine gewisse Zeit, um solch einen Club zum Laufen zu bringen.
      Aber eventuell kann sich ja der ein oder andere User einklinken, der schonmal in nem Sauna-Club eine Shemale gesichtet hat.
      „Der Clown bin nicht ich, sondern diese monströs zynische und unbewusst naive Gesellschaft, die eine ernste Miene aufsetzt, um ihren Wahnsinn zu verbergen.“

      (Salvador Dalí)


      Und für gute Laune ... MAXIMA-FM (en directo)
    • in Mannheim hat letztens ein saunaclub zu gemacht, die sehr lange einen Nachfolger gesucht. Der Club war gut eingesessen und beliebt .
      Ich denke es gibt viele den es so geht, dass sie eigentlich aufhören wollen aber keiner da ist, der weitermachen will oder kann.
      Dann ist die Sache noch mit dem Geld , wollen die Betreiber sich noch ne goldene Nase verdienen oder sind sie auf den erhalt des Clubs aus.
      Schwierig schwierig.
    • Also ich kenne zumindest mal in Deutschland nichts dergleichen.
      Vor etwas mehr als 10 Jahren gab es mal in Hanau ein Haus,
      laut Internet hätten dort 6 - 8 Transen arbeiten sollen.
      Ich war einmal dort zu besuch und es stellte sich lediglich eine Dame vor,
      und das Erlebte war auch nicht so prickelnd um es ein zweites Mal
      unbedingt erleben zu wollen.

      Da sind so Gegebenheiten wie das Crazy Sexy in Frankfurt schon etwas besonderes,
      an der Stelle erinnere ich auch mal an die beiden Transen-Bars in Berlin
      über die es auch nicht sehr vieles zu lesen gegeben hat.
      Das ist Hamburg schon eine ganz große Ausnahme.

      In den allgemeinen P6-Foren wird das Thema hier und da immer wieder andiskutiert,
      aber dort wirst du ja als Transenfreund auch regelmäßig wegen deiner "besonderen" Liebe
      von einzelnen Schwachmatten regelmüßig angegangen, sobald du nicht mit dem Main Stream
      mit schwimmst. Ist mir z.B. erst Gestern und heute so gegangen. Gut ich kann es
      aushalten weil ich nicht darauf reagiere. Ich hätte auf jeden Fall kein Problem
      in einem Club eine Transe zu kontaktieren, immer voraus gesetzt die Rahmenbedingungen
      (Optik, Service, Preis) stimmen.
      Gruß :kassiopeia:



      Süddeutschlands größter Transenfreund!
    • @Kassiopeia ... ja das mit der Anmache in diversen Foren bzgl. der Begeisterung für Shemales habe ich leider auch schon mit bekommen ... aber wie Du schon sagtest, es handelt sich oft um Schwachmaten.

      Aber genau das wird wohl auch der Grund / Widerspruch sein, warum das sich mit dem Saunaclub und den Transen / Shemales nur schwierig umsetzen wird.

      In normalen Saunaclubs wird man Gefahr laufen, dort von anderen dumm angemacht bzw. schief angesehen zu werden.

      Und sofern man vor hat nen reinen Saunaclub mit Shemales zu eröffnen, wird man auf das Problem stossen, dass man neben dem Startkapital ja auch ne Menge Kundschaft braucht, damit sich das Ganze für die Damen rechnet.
      Ich vermute, dass viele der in Deutschland arbeitenden Shemales für sich keinen Vorteil sehen werden, da sie ja mit anderen dort anwesenden Damen vergleichbar sind und unter Umständen ein schlechteres Geschäft haben, als wenn sie allein irgendwo in ner Wohnung arbeiten.

      Man braucht also von vornherein ein Gebiet mit sehr guter Lage bzw. ausreichend Zielgruppe in der Nähe, damit sich das für die Damen halbwegs rechnet.
      Und dann ... mein Lieblingsthema ;)
      Wir hatten ja selbst mal eine Location in der Nähe von Köln ... man sollte von grundsätzlich viel Geduld und starke Nerven mitbringen.
      „Der Clown bin nicht ich, sondern diese monströs zynische und unbewusst naive Gesellschaft, die eine ernste Miene aufsetzt, um ihren Wahnsinn zu verbergen.“

      (Salvador Dalí)


      Und für gute Laune ... MAXIMA-FM (en directo)
    • Einen solchen Club suche ich schon lange. Glaube allerdings wenn die Anzahl der TS einen gewissen Wert, entsprechende Werbung mit ein geschlossen, übertrifft, wird das Klientel auch entsprechend offen sein gegenüber dem 3ten Geschlecht. Ob diese allerdings ausreichen einen Club zu finanzieren wage ich zu bezweifeln, dafür ist unsere Gesellschaft zu spießig.
      Deutschland nein, Ausland ja? Hatte mal vor längerem einen Hinweis bekommen in Holland gebe es ein solches Etablissement. - Kennt da jemand, oder anderswo in Europa, etwas entsprechendes?
      S&D
    • Nasty wrote:

      ... Wir hatten ja selbst mal eine Location in der Nähe von Köln ... man sollte von grundsätzlich viel Geduld und starke Nerven mitbringen.
      Stichwort Köln; fällt mir gerade ein, "vor ca. 10 Jahren gab es mal dort einen Club, hatte eine eigene Homepage die allerdings nicht gut gemacht war, und nach deren Info waren dort ca. 5 Damen tätig. Sehr hübsch empfand ich die Bilder von der Chefin :) . Irgendwann machte der Club zu und die Damen gingen auf Reisen. Ich hatte immer gehofft dass die Chefin mal in meine Nähe kommt, habe sie aber, wohl auch auf Grund der attraktiven Kolleginnen mit der Zeit aus den Augen verloren.
      Gruß :kassiopeia:



      Süddeutschlands größter Transenfreund!
    • Hi weiß nicht ob s eine gute Idee ist, bin in Sinsheim in einem Saunaclub stiller Teilhaber habe vor vielleicht dort etwas in der Richtung zu unternehmen. Der Laden läuft eigentlich gut möchte aber das gewisse Extra anbieten. Keine Ahnung. Wie die Girls reagieren werden, ziemliches Neuland. Hilfe werde ich auf jedenfall brauchen.
    • @floresti59 ... ach die meisten Girls haben mit Transen / Shemales ehrer weniger ein Problem und für die Gäste allgemein kann es durchaus eine Bereicherung sein.

      Die Frage ist eher, ob sich zum Beispiel die ein oder andere Transsexuelle dazu bereit wäre, in einem derartigen Club zu arbeiten.
      Schliesslich ist es ja in einem Saunaclub so, dass die dort anwesenden Damen vorwiegend auf die Laufkundschaft angewiesen sind und dementsprechend auch von der Optik her ein gewisses Auftreten haben sollte.

      Ich persönlich kenne nur eine Shemale, die ab und an mal in einem recht noblem Club in der Nähe von Düsseldorf gearbeitet hat.
      „Der Clown bin nicht ich, sondern diese monströs zynische und unbewusst naive Gesellschaft, die eine ernste Miene aufsetzt, um ihren Wahnsinn zu verbergen.“

      (Salvador Dalí)


      Und für gute Laune ... MAXIMA-FM (en directo)
    • Die Aussicht auf einen solchen Club ist für mich persönlich sehr reizvoll, aber in mehr als 30 Jahren P6 Erfahrung und Clubbesuchen habe ich es nur 2x erlebt, dass als besondere Attraktion eine TS angekündigt wurde.

      Diese Werbeaktionen wurden auch sehr schnell wieder eingestellt, weil sie sich nicht bewährt haben.

      Nicht weil die Bio`s und die TS Stress miteinander gehabt hätten, sondern weil die Gäste, welche sich für eine TS interessierten und sie vielleicht gebucht haben, von den anderen Gästen als Schwule beschimpft wurden.

      Einen Clubbetreiber aus dem Düsseldorfer Raum kenne ich seit über 20 Jahren und er hat es immer wieder mal versucht und mir immer wieder bestätigt, dass diese Kombi keine Aussicht auf Erfolg hat. Letztendlich wollen die Clubbetreiber Geld verdienen und mit der Kombi geht es eben nicht.
    • thegreenone wrote:

      Die Aussicht auf einen solchen Club ist für mich persönlich sehr reizvoll, aber in mehr als 30 Jahren P6 Erfahrung und Clubbesuchen habe ich es nur 2x erlebt, dass als besondere Attraktion eine TS angekündigt wurde.

      Diese Werbeaktionen wurden auch sehr schnell wieder eingestellt, weil sie sich nicht bewährt haben.

      Nicht weil die Bio`s und die TS Stress miteinander gehabt hätten, sondern weil die Gäste, welche sich für eine TS interessierten und sie vielleicht gebucht haben, von den anderen Gästen als Schwule beschimpft wurden.

      Einen Clubbetreiber aus dem Düsseldorfer Raum kenne ich seit über 20 Jahren und er hat es immer wieder mal versucht und mir immer wieder bestätigt, dass diese Kombi keine Aussicht auf Erfolg hat. Letztendlich wollen die Clubbetreiber Geld verdienen und mit der Kombi geht es eben nicht.
      Du sprichst einen der Gründe an warum das auch meiner Meinung nicht funktionieren wird.
      Grund ist meiner Meinung nach aber weniger das TS-Liebhaber von anderen Freiern als schwul bezeichnet werden , sowas kommt sicher mal vor ist aber glaube ich nicht mehr die Regel aber meiner Ansicht hängt der Grund damit zusammmen.
      Die meisten Besucher von TS-Callgirls gehen nicht offen mit Ihrer Sexualität um,viele haben lange Zeit gebraucht bis Sie sich den Wunsch zum ersten mal erfüllten.und haben selbst eine grosse Angst davor von anderen als Transliebhaber erkannt zu werden.
      Für die meisten derjenigen die hier öfter zu Transexuellen gilt das mit Sicherheit nicht der überwiegende Teil der Transfreier gönnt sich nur einmalig oder ab und zu mal den Besuch bei einer Transsexuellen.
      Symptomatisch dafür ist auch das viele Männer hier in Foren betonen das Sie heterosexuell seien.
      Das führt auch dazu das die Anzahl der Buchungen für das Mädel nach unten geht wenn bekannt wird das in dem Haus auch Mädel ohne das gewisse extra arbeiten.das waren meine Erfahrungen damals bei Susanne in Düsseldorf, dort waren mehrmals Freier die einen Rückzug gemacht haben als Sie gehört habendas es ein normale Club mit Frauen ist und wollten oder haben ins Hotel umgebucht,einige andere Transsexuelle haben mir gleiche Erfahrungen berichtet.Ebenfalls hat mir einer ein Essener Escortagenturbetreiber und Clubbesitzer dessen Webseite ich administriere berichtet das es mit TS im Club nicht lief, wobei die Mädels da keine Probleme machen .
      In einem Dominastudio deren Betreiberin ich auch privat kenne ergibt sich diese Problematik nicht , dort hat mehrmals eine brasilianische Ttranssexuelle gearbeitet und die wurde auch sehr gut gebucht,das Klientel dort ist anders und dort wird ja auch fast jede Perversion bedient so das die Kunden dort toleranter sind.

      Ein weiterer Punkt liegt darin das sich das Konzept der Saunaclubs nicht mit den Gewohnheiten der Transfreier verträgt.
      Saunaclubs leben vom Eintritt der Mädels und der Besucher ,den Besuchern wird die Illusion verkauft sie könnten sparen.Sparen könne die aber nur wenn die an einem Tag mehrere Nummern buchen.Erfahrungsgemäss wollen die meisten aber nur einmal eine Nummer mit einer TS machen.
      selbst bei Bio-Frauen kommt man je nach Region für die erste Nummer(20 min) schon auf 80-100€ bei Transsexuellen dürfte ein höherer Preis anzusetzen sein..

      Das gilt aber nur in Deutschland, in den Niederlanden ist das anders, als ich noch an der Grenze gelebt habe war ich mehrmals in Enschede und Hengelo in Clubs deren Konzept gemischt war.
      Dabei handelte es sich um eine Mischung aus Diskothek und Sauna mit Zimmervermietung,die Getränkepreise waren Diskotheken üblich , für kleines Geld konnte man ein Zimmer mieten, Dort gingen Heterosexuelle,Bisexuelle und Homosexuelle zum feiern , dort waren auch Callgirls und Callboys und TS anwesend mit denen man aufs Zimmer gehen konnte, die Niederländer waren zumindest damals wesentlich offener und unkomplizierter.
      Ja ne is klar
    • Dann will ich auch mal meine persönliche Meinung dazu anmerken. Ich bevorzuge eine persönliche 1zu1 Situation, also nur ich und meine Auserwählte, und das unabhängig von TS oder Bio. Selbst Appartements mit mehreren Damen versuchte ich möglichst zu meiden, wobei ich natürlich auch schon mal Ausnahmen gemacht habe.

      Ein Saunaclub oder Swingerclub, wo man zwangsläufig mit vielen DL oder Gästen zusammen kommt, war für mich nie ein Thema. Ich bin der Überzeugung, es geht niemanden etwas an, mit wem ich meinen Spaß habe, ich lege da sehr großen Wert auf meine Privatsphäre. Darüber schreiben ist in Ordnung (hier im Forum), aber beobachtet werden ... Nein Danke.

      Und ich zähle mich auch zu der Mehrheit der Transliebhaber, die ihre Leidenschaft gerne unerkannt ausleben. Ich weiß nicht, wie meine Familie oder Freunde darauf reagieren würden, und will das auch gar nicht ausprobieren. Ich stimme Lena zu, dass hier wohl der Hauptgrund dafür liegt, dass TS in Saunaclubs nicht unbedingt zur Umsatzsteigerung beitragen, leider.
    • Kassiopeia wrote:

      Nasty wrote:

      ... Wir hatten ja selbst mal eine Location in der Nähe von Köln ... man sollte von grundsätzlich viel Geduld und starke Nerven mitbringen.
      Stichwort Köln; fällt mir gerade ein, "vor ca. 10 Jahren gab es mal dort einen Club, hatte eine eigene Homepage die allerdings nicht gut gemacht war, und nach deren Info waren dort ca. 5 Damen tätig. Sehr hübsch empfand ich die Bilder von der Chefin :) . Irgendwann machte der Club zu und die Damen gingen auf Reisen. Ich hatte immer gehofft dass die Chefin mal in meine Nähe kommt, habe sie aber, wohl auch auf Grund der attraktiven Kolleginnen mit der Zeit aus den Augen verloren.
      Das müsste Mallena in der Geisselstrasse 67 in Köln Ehrenfeld gewesen sein.
      Dort tätig waren bekannte TS wie Giselle,Maite, Fenanda(heute in Hamburg) ,Aleijandra
      Vor zwei oder drei Jahren war sie selbst einige Male in Kempten im Allgäu unter dem Namen Mia
      Ja ne is klar
    • lena wrote:

      Grund ist meiner Meinung nach aber weniger das TS-Liebhaber von anderen Freiern als schwul bezeichnet werden , sowas kommt sicher mal vor ist aber glaube ich nicht mehr die Regel aber meiner Ansicht hängt der Grund damit zusammmen.
      Das ich das erlebt habe ist sicherlich über 20 Jahre her, in der Zwischenzeit mag sich ja etwas geändert haben.
    • never ever wrote:

      ... Und ich zähle mich auch zu der Mehrheit der Transliebhaber, die ihre Leidenschaft gerne unerkannt ausleben. ...
      Ist bei mir im Prinzip ebenso, aber ich würde es auch von der Frau abhängig machen.
      Bei ein paar mir bekannten Damen hätte ich weiß Gott kein Problem,
      diese auch in einem Sauna-Club zu buchen.

      Womit ich ebenso kein Problem habe, eine Dame in einer Terminwohnung zu besuchen.
      Dort hat oft einmal jede Dame ihre eigene Klingel, wenn jedoch eine Empfangsdame
      oder Kollegin aufgemacht hat, habe ich auch kein Problem zu sagen: "ich möchte gerne
      die Trans-Lady besuchen" :) !
      Gruß :kassiopeia:



      Süddeutschlands größter Transenfreund!
    Transgirls Google Analytics Alternative