Top-Teaser

AIDS Ansteckungswahrscheinlichkeit (bei TS)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nordjung schrieb:

      es geht ja auch nicht nur um HIV, da gibt es doch viele andere nette Geschichten...Freitag wollte ich eigentlich zu Kiara...es lockt mich schon, aber es ist auch riskant. Habe schon Kontakt aufgenommen, eine halbe Stunde...endlich diesen Traum erfüllen...ja...aber...
      Also bei allem Respekt, aber was gibt es denn noch für viele andere nette Geschichten, welche Du Dir nicht auch im Schwimmbad, in der Bahn, im Bus, auf einem Konzert, im Wartezimmer einer Arztpraxis, in der Schlange beim Bäcker usw. usw. holen kannst?

      Ich kann Dir nur raten nicht zu einer TS oder zu irgendeiner anderen SDL zu gehen, mit diesen Vorbehalten kann aus meiner Sicht der Besuch nur ein Reinfall werden, da Du sicher nur ständig an die ach so schlimmen Gefahren denken musst und kein Vergnügen empfinden wirst oder Dich nachher mit Vorwürfen marterst.
    • Exakt. Nur mal so als kleiner Hinweis: Das Leben endet potentiell tödlich. Nichtraucher können an Lungenkrebs sterben. Oder Du kannst Dir Deine Geschlechtskrankheit, vor der Du Dich so sehr zu fürchten scheinst, auch von Deiner Freundin holen. Wer sagt denn, dass sie immer treu ist? Ich traue in dieser Hinsicht niemandem mehr. Dazu kommt, dass das Leben sehr kurz ist. Man sollte sich nicht zu sehr von den Medien einschüchtern lassen. Wenn Du Dir nicht gerade in den Arsch spritzen lässt, ist HIV ziemlich schwer übertragbar. Sicherlich kann es immer in genau Deinem Fall anders laufen, aber es braucht meistens schon einen Austausch von Blut mit einer infizierten Person, damit Du Dir wirklich Sorgen machen musst.
    • thegreenone schrieb:

      Nordjung schrieb:

      es geht ja auch nicht nur um HIV, da gibt es doch viele andere nette Geschichten...Freitag wollte ich eigentlich zu Kiara...es lockt mich schon, aber es ist auch riskant. Habe schon Kontakt aufgenommen, eine halbe Stunde...endlich diesen Traum erfüllen...ja...aber...
      Also bei allem Respekt, aber was gibt es denn noch für viele andere nette Geschichten, welche Du Dir nicht auch im Schwimmbad, in der Bahn, im Bus, auf einem Konzert, im Wartezimmer einer Arztpraxis, in der Schlange beim Bäcker usw. usw. holen kannst?
      Ich kann Dir nur raten nicht zu einer TS oder zu irgendeiner anderen SDL zu gehen,
      Und am Besten auch sonst mit nichts und niemandem intim zu werden.

      Oder Hände zu schütteln. Oder das WC mit jemandem zu teilen.
    • @Nordjung
      Ich weiß jetzt ja nicht, ob ich da etwas falsch verstanden habe! Denkst du tatsächlich, das die Ansteckungsgefahr bei einer Ts Dame höher ist wie bei einer professionellen Biodame???
      1. Verhüttung sollte immer an erster Stelle stehen, egal ob Oral, Anal oder Vaginal!
      2. die ansteckungsgefahr mit HIV ist beim Analverkehr am größten, egal ob mit einem Mann, einer Biofrauen oder einer Ts!
      Und 3. es gibt etliche Geschlechtskrankheiten, die durch Tröpfcheninfektion übertragen werden ( das heißt z.B. beim Küssen )!
      Dazu kommt, das man den Personen im normalen Fall nicht ansieht, das sie geschlechtskrankheiten haben. Ich habe schon oft gehört, das gesagt wurde, ich achte darauf das die Frau gepflegt aussieht! So ein Blödsinn! Ich habe eine gute Freundin, die Anfang der 90‘er Jahre bei eine Bluttransfusion mit HIV infiziert wurde. Sie sieht sehr gepflegt, sehr hübsch und sehr elegant aus. Das würde bei ihr im Leben keiner ahnen, das sie HIV hat!
      Die ansteckungsgefahr mit HIV beim Oralverkehr ist wesentlich geringer wie beim Analverkehr, da die HI Viren in Verbindung mit Sauerstoff sofort sterben, aber sie ist immer noch gegeben!
      Also achte auf die Verhütung, benutze ordentlich Gleitgel und schieb deinen Schwanz nicht wie wild in die Ts rein, wenn es nicht gleich beim ersten Versuch klappt! Dann sollte dem Spaß nichts im Wege stehen!!! :party1:
    • Ich schreib mal auch was dazu:

      Egal ob Frau oder TS Frau besucht wird:

      - Damen die AO anbieten bieten das nicht nur dir an weil du so toll bist.
      - Dadurch das sie es generell anbieten macht es die Menge aus
      - Das Risiko zu einer zu gehen die es in Massen (da Arbeit) zu gehen wo jeder mal reingeballert hat und sich was einzufangen ist sehr hoch (gerade Anal)
      - Wegen diesem ganzen AO Zeug auch privat ist gerade Syphillis wieder im kommen. Und ja, da kannst jeden Arzt fragen. Mit HEP, Syph etc steigt die Ansteckungsgefahr für zB HIV

      Durch ein geplatztes Gummi, und weil der Kunde erzählt hat er macht auch mal ohne..., bin ich sofort eine Klinik die eine HIV-PEP durchführt und musste für 1 Monat HIV Medikamente nehmen. Bei den ersten die man 2 Tage kriegt hab ich gekotzt und war fertig. Mit den zweiten HAART Mix ging es besser, bist aber erstmal platt. War sehr schlapp und Müde dauernd.
      Dann lebst du ein Monat mit der Sorge du hast was, auch wenn durch eine PEP die Chance was zu haben extrem niedrig ist. Dies natürlich nur wenn sofort gestartet wird. Und das ist SCHEIßE psychisch!!

      Ist jetzt 3 Jahre her, ging alles super aus, alles OK. Hab die Dosen immer noch rumstehen als Erinnerung und Warnung. Generell überlege ich mir den AO Anfragern einfach mal die zwei Dosen als Foto zu schicken und ihn dann zu sagen, "ohne Gummi musst halt die HIV Medikamente nehmen ;)" Mal gucken ob es was wirkt und welche nachdenken. :O
    • Vor etwas über einem Jahr gab es im dominaforum.net eine Diskussion über die Risiken von Sperma-Aufnahme. Z.B bei Bi-Kontakten. Nach etwas Recherche habe ich das nachfolgende dazu geschrieben. Das passt durchaus auch an dieser Stelle. Vorsicht ja - aber bitte keine Panik bei der Bewertung der Risiken:


      Ungeschützten Oralverkehr bzw. Spermaaufnahme ist nicht völlig frei von Risiken. Man sollte hier aber nicht unnötig dramatisieren. Betrachten wir mal das HIV-Risiko. Bei GV, AV und Blutkontakten sind die Risiken bekannt. Die Übertragungswahrscheinlichkeit beim ungeschützten GV mit einer HIV positiven (virulenten) Partnerin liegt je nach herangezogener Studie je Geschlechtsakt bei 0,01 % – 0,14 %. Bei ungeschütztem Oralverkehr wird das Risiko für den rezeptiven Partner zwischen Null und 0,04 % angegeben. Das renommierte Robert Koch Institut führt dazu beispielsweise aus:

      Die Übertragungswahrscheinlichkeit bei (rezeptiven) oral-genitalen Kontakten ist, wie bereits oben erwähnt, umstritten. In den meisten epidemiologischen Studien bei homosexuellen Männern lässt sich rezeptiver Oralverkehr (Blasen) nicht als bedeutsamer Risikofaktor für eine Infektion identifizieren."

      Quelle: rki.de/SharedDocs/PrintMedia/B…df?__blob=publicationFile

      Zur Abschätzung des individuellen Risiko ist natürlich weiterhin zu berücksichtigen, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, bei Kontakten mit Sperma überhaupt auf einen virulenten Spielpartner zu treffen, der trotzdem ungeschützt Verkehr praktiziert. Das liegt statistisch ebenfalls im Bereich von Null-Komma-Null-X %. Es müssen hier also zwei Ereignisse mit jeweils sehr geringer Eintrittswahrscheinlichkeit zusammentreffen. Daraus ergibt das Restrisiko. Natürlich macht es trotzdem Sinn Vorkehrungen zu treffen, z.B. Spermakontakte bei Entzündungen im Mund- oder Rachenraum zu meiden.

      Als Vergleich einmal Zahlen zu einem weit verbreiteten Hobby, das nach meiner Einschätzung höhere Risiken mit sich bringt, wo aber selten der Zeigefinger erhoben wird. In Deutschland sind 4,15 Million Motorräder registriert. Laut Statistik (ADAC) gab es im Jahr 2015 10.433 Motorradunfälle mit Schwerverletzten und davon endeten 631 tödlich. Das (jährliche) Risiko eines schweren Unfalls beträgt 0,25 %. Von 100.000 Bikern sterben jedes Jahr 15,2 (0,015 %).

      Mit diesem Posting will ich hier keine Fachdiskussion über mögliche Infektionsrisiken lostreten, wo wir uns mit Statistiken gegenseitig überbieten. Es geht mir nur darum zu verdeutlichen, dass jemand wie ich, der vielleicht 4 oder 5 mal im Jahr Spiele mit Spermakontakt praktiziert, nicht unüberlegt und blauäugig an solche Szenarien herangeht.

      Nachfolgend noch ein Lese-Tipp als PDF: "Empfehlungen zur Infektionsprävention bei der Sexarbeit": freepdfhosting.com/9d0efc57cc.pdf Über 800 Seiten Hinweise und Hintergrundinfos für Dienstleiser(innen) und Kunden. Kein wissenschaftliches Werk, aber es finden sich viele Verweise auf qualifizierte Fachtexte.
    • Morningwood schrieb:

      Wahrscheinlichkeit gleich 0
      du brauchst dir nur beim Zähneputzen das Zahnfleisch verletzt haben und schon steigt die Gefahr erheblich, für beide. Hatte mal ein Kunden der hat vor dem küssen an Zahnfleisch geblutet vorne, beim reden habe ich es gesehen, und er selbst hat es nicht mitbekommen.
      Dazu kommt noch das sich durchaus auch mal Blut im Sperma befinden kann. Google mal paar hübsche Bilder.
      Ich wurde auch mal angespritzt und da war rot mit dabei. Natürlich dann voll Wahrscheinlichkeit bei Null...
      Was ich damit sagen will: Nichts ist gleich Null im echten Leben.
    • Sweet.Amelie schrieb:

      Morningwood schrieb:

      Wahrscheinlichkeit gleich 0
      du brauchst dir nur beim Zähneputzen das Zahnfleisch verletzt haben und schon steigt die Gefahr erheblich, für beide. Hatte mal ein Kunden der hat vor dem küssen an Zahnfleisch geblutet vorne, beim reden habe ich es gesehen, und er selbst hat es nicht mitbekommen.Dazu kommt noch das sich durchaus auch mal Blut im Sperma befinden kann. Google mal paar hübsche Bilder.
      Ich wurde auch mal angespritzt und da war rot mit dabei. Natürlich dann voll Wahrscheinlichkeit bei Null...
      Was ich damit sagen will: Nichts ist gleich Null im echten Leben.
      Aids Ansteckungswahrscheinlichkeit bei ts,nicht bei kunden ;)
    • Morningwood schrieb:

      Sweet.Amelie schrieb:

      Morningwood schrieb:

      Wahrscheinlichkeit gleich 0
      du brauchst dir nur beim Zähneputzen das Zahnfleisch verletzt haben und schon steigt die Gefahr erheblich, für beide. Hatte mal ein Kunden der hat vor dem küssen an Zahnfleisch geblutet vorne, beim reden habe ich es gesehen, und er selbst hat es nicht mitbekommen.Dazu kommt noch das sich durchaus auch mal Blut im Sperma befinden kann. Google mal paar hübsche Bilder.Ich wurde auch mal angespritzt und da war rot mit dabei. Natürlich dann voll Wahrscheinlichkeit bei Null...
      Was ich damit sagen will: Nichts ist gleich Null im echten Leben.
      Aids Ansteckungswahrscheinlichkeit bei ts,nicht bei kunden ;)
      Ah, das heißt eine TS die dir in den Mund spritzt und da zB mal Blut dabei ist, stellt keine Gefahr da? Oder wenn die blutet im Mund nach häufigen Zähneputzen nach den Kunden? Oder sie putzt nicht den Mund und wer weiß was sich alles an vorherigen Sperma in ihrem Mund tummelt... ööhhh - nö. Gilt in der Tat beidseitig. Die Chance dass es zu sowas kommt ist sehr niedrig, aber sag niemals nie.

      Du steckst dich mit übrigens HIV an, AIDS bricht erst danach aus.
    • GuenterBDSM schrieb:

      Als Vergleich einmal Zahlen zu einem weit verbreiteten Hobby, das nach meiner Einschätzung höhere Risiken mit sich bringt, wo aber selten der Zeigefinger erhoben wird. In Deutschland sind 4,15 Million Motorräder registriert. Laut Statistik (ADAC) gab es im Jahr 2015 10.433 Motorradunfälle mit Schwerverletzten und davon endeten 631 tödlich. Das (jährliche) Risiko eines schweren Unfalls beträgt 0,25 %. Von 100.000 Bikern sterben jedes Jahr 15,2 (0,015 %).

      Mit diesem Posting will ich hier keine Fachdiskussion über mögliche Infektionsrisiken lostreten, wo wir uns mit Statistiken gegenseitig überbieten. Es geht mir nur darum zu verdeutlichen, dass jemand wie ich, der vielleicht 4 oder 5 mal im Jahr Spiele mit Spermakontakt praktiziert, nicht unüberlegt und blauäugig an solche Szenarien herangeht.
      Ganz schlechter Vergleich, denn: natürlich steht jemand mit erhobenem Zeigefinger hinter den Motorradfahrern. Nämlich Vater Staat in Form der StVO, der sagt, dass es okay ist Motorrad zu fahren, aber nur ausreichend geschützt. Sprich Helm, Anzug, auf einem verkehrstauglichen Motorrad etc.
      Nach meinem Wissen - korrigier mich, wenn ich falsch liege - gilt die StVO nicht auf privatem Gelände. Also wäre der treffendere, wenngleich noch immer hinkende, Vergleich, der mit einem Motorradfahrer auf einer privaten Rennbahn. Der müsste sich eigentlich nicht schützen. Ich behaupte aber, nur die allerwenigsten kämen auf den Gedanken, mit 200 km/h und mehr über diese private Rennbahn zu brettern, ohne sich entsprechend zu schützen, sprich: Helm, Anzug, funktionierendes Motorrad.
    Transgirls Google Analytics Alternative