Top-Teaser

Wie alles begann - Erfahrung mit Transen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • schon erstaunlich zu hören dass es erst 15-20 Jahre TS in Deutschland geben soll , in Luxemburg gab es T-Girls seit 40 Jahren in Night-Clubs , der Club mit den meisten Kunden damals "Palace" waren immer um die 25 Damen davon 13 Bios und der Rest TS obwohl ich selber Anfang 30 bin , aber ich habe T-Girls zuerst als Frauen gesehen die im Club meiner Eltern arbeiteten , daher meine etwas andere Sicht der Dinge ! Nun ich mag TS steht ausser Frage , aber ein Girl in Streetwear und in "normaler" Location heisst Kino ,Restaurant oder bloss mal Shoppen gehen waren mir immer lieber und alles andere kam vom selben , ich wundere mich immer noch wie wenig man einem Girl bieten muss um Sie "happy" zu machen .


      mein erstesmal war so mit 18 , vorher nur platonische Freundschaften , eine aus Bonecaland nicht sonderlich hübsch eine weisshäutige TS recht herb , aber irgendwie scharf , Sie meinte nur : "wenn du dich heute mit mir einlässt , bedenke du wirst es immer wieder tun wollen "

      doch ich muss auch gestehen mit meiner Attitude von meiner Anfangszeit wo ich keinen Pimmel sehen wollte und anfassen , denke ich auch Schaden verursacht zuhaben , da ich heute damit leben muss zu wissen , dass ich minimum eine Person zur Op getrieben habe .

      Heute siehe ich es eher umgekehrt wenn ich eine perfekte Frau treffe probiere ich Sie so anzugehen , dass sie diesen Schritt nicht gehen soll und wenn doch wenigstens paar Jahre warten soll und die Pro und Kontras abzuwiegen !
      Der Mensch hat dreierlei Wege, klug zu handeln: erstens durch Nachdenken; zweitens durch Nachahmen, das ist der leichteste; und drittens durch Erfahrung, das ist der bitterste.
      Konfuzius
    • Re: Wie alles begann..

      Wieder so ein mega interessanter Thread im Forum.
      Können wir diesen nicht wieder aufleben lassen?
      Mich interessieren die Storys, wir Ihr auf oder zu TS gekommen seid und zwischen 2005 und 2009 haben sich einige neue Mitglieder hier angemeldet...
      Also her damit!

      Liebe Grüße - Tassja
      Woran erkennt man, dass man erwachsen wird?

      ... wenn die Monster aus dem Kleiderschrank in den Briefkasten umziehen .. ;)
    • Re: Wie alles begann..

      Da will ich mich doch gleich mal einbringen.
      Das erste mal habe ich eine TS mit 13 Jahren gesehen in einer Show die "Peep" hieß.Moderiert wurde sie von Verona Feldbusch glaub ich.Danach habe ich mir erstmal nichts daraus gemacht und auch keinen weiteren Gedanken daran verschwendet wobei ich sie damals schon als normale Frauen gesehen habe,sie zeigten damals orientalische TS und sie waren :super: wunderschön :super: .Den ersten realen Kontakt hatte ich mich 19 Jahren in einer Privatwohnung aber eben auf professionelle Art.Es war doch schon sehr sehr komisch am Anfang und ich war super aufgeregt was mich da wohl erwarten würde.Zu der Zeit kannte ich noch nicht die Internetadressen wo man sich die Damen anschauen konnte und musste mich daher auf die örtliche Zeitung beschrenken.Aber ich denke fürs erste mal war es ein tolles Erlebnis und sie war schön einfühlsam.
      MfG Rayn
    • Re: Wie alles begann..

      Tja, bei mir ist es ich weiß nicht wieviele Jahre her. Da gab es noch das Delphi in Gelsenkirchen und in Essen war auch eine Peepshow unten an der Kettwiger (gibt es glaube ich noch heute) in dem TS auftraten.
      Als ich damals, muss so Anfang der 90er gewesen sein, dort hinging, sah ich im Bilderaushang der Peepshow u.a. 'TV'
      Ich wusste zunächst gar nicht was gemeint war, eine Dame übers Fernsehen?
      Irgendwann kam ich dann da drauf.....interessant!
      Im Miami in BO gab es zu der Zeit Perla und Amanda. Mit den beiden hatte ich dann den ersten physischen Kontakt in der Solokabine.
      Später kamen dann Chrystal, Caprice, Iman und etliche andere hinzu, die auch in GE auftraten. Dort waren die Solokabinen besser, weil man die Scheibe ein gutes Stück hochfahren konnte. In GE mussten die'Tänzerinnen' immer durchs ganze Etablissement gehen um in den Warteraum zu gelangen. Dort kam dann auch einmal Caprice aka Emmanuelle vorbei. Ich quatschte sie an um zu klären, was noch so ging ;) Dann gab sie mir plötzliche eine intensiven Zungenkuss und ich konnte ihr bestes Teil in die Hand nehmen, was sich sehr gut anfühlte und auch prompt reagierte. Dienstags war ich fast immer dort, weil dann der Modelwechsel anstand. Waren schon aufregende Zeiten......
    • Re: Wie alles begann..

      "Nastassja" schrieb:

      Wieder so ein mega interessanter Thread im Forum.
      Können wir diesen nicht wieder aufleben lassen?
      Mich interessieren die Storys, wir Ihr auf oder zu TS gekommen seid und zwischen 2005 und 2009 haben sich einige neue Mitglieder hier angemeldet...
      Also her damit!

      Liebe Grüße - Tassja




      @tolle Idee , habs selber parmal versucht aber Monsieur Gonzo hat meistens die Threads dann geschlossen
      Der Mensch hat dreierlei Wege, klug zu handeln: erstens durch Nachdenken; zweitens durch Nachahmen, das ist der leichteste; und drittens durch Erfahrung, das ist der bitterste.
      Konfuzius
    • Re: Wie alles begann..

      Ich weiss gar nicht ob ich mal hier geschrieben habe wie ich zur meinem Faible für Transsexuelle gekommen bin, aber das ist auch egal, weil .....
      mittlerweile sehe ich das etwas anders:
      Ich liebe hübsche Frauen,..... und wenn sie nen Schwanz haben? umso besser...... So what?.....

      Da ich derzeit (ich hoffe für die Ewigkeit) liiert bin stellt sich die Frage eh nicht mehr so sehr, aber wer wirklich wissen will wie ich dazu gekommen bin
      Transgirls.de zu gründen, bzw. dieses Forum, was ja der Auslöser für Transgirls.de war, kann gerne hier rein schreiben.
      Sollten sich genug Interessenten finden werde ich mir die Mühe machen es runterzuschreiben.
    • Re: Wie alles begann..

      "Attila" schrieb:

      @ all

      Lest den Beitrag mal ab Seite 2! Da hat der Cappo sich schon "geoutet" :roll:


      Oh, ja, soweit blätter ich meist nimmer zurück. Merci Attila. :wink:
    • Re: Wie alles begann..

      Jau ich hatte es ja schonmal geschrieben hier ;-)..... tz Alter Mann wird vergesslich :roll:

      Wo ist denn der Ausgang schon wieder hier?
      Klong *AUA* die scheiss Glastüre......
      Gehirnzelle? Bist Du noch da?.... ach die is sicher wieder mal vorgelaufen.

      In diesem Sinne einen fröhlichen Tag noch
    • Re: Wie alles begann..

      Hallo zusammen,
      ein sehr interessanter Thread, und schön, dass er weitergeführt wird...

      Ja, an die Transen in der Bochumer Peepshow kann ich moch noch gut erinnern. War immer geil, wenn die Süße auf der Drehscheibe lag und ihren Schwanz bearbeitete. Oder wenn sie gar direkt vor einem am Fenster stand...
      Seit ich jedoch im Norden wohne, war dann zunächst mal Pause. Ich war auch nicht mehr so oft in Bochum.
      Ein Freund von mir erzählte mir eines Tages von seinem Faible für Transsexuelle. Durch ihn lernte ich so einige Seiten im Internet kennen (Travesta, Tarnsgirls usw.)
      Hinzuzufügen sei, dass ich bi bin und durchaus schon öfters..., na ja, ihr wisst schon...
      Neugierig war ich jedoch darauf, es mal mit einer TS zu probieren. Eigentlich hätte ich hier in HH ja genug Möglichkeiten. Der Zufall wollte es, dass ich mein erstes Erlebnis mit einer TS ausgerechnet in Bochum hatte... [url]http://www.ts-forum.de/viewtopic.php?f=91&t=12012[/url]
      Das Erlebnis war supergeil, leider habe ich Conchita bis heute nicht wieder getroffen.

      In diesem Forum hier bin ich seit längerer Zeit so gut wie täglich unterwegs und ich finde es toll.
      Bis bald
      Beste Grüße
      Jens
    • Re: Wie alles begann..

      Dann wollen wir mal hier nach weiteren 1 1/2 Jahren wieder Leben rein bringen. :biggrinangel:

      Ich habe meinen Beginn sicherlich schon an anderer Stelle schon geschildert, aber was soll's - hier ist es dann wenigstens richtig. :)

      Definitiv war bei mir der Startschuss irgendwie der Film "Crying Game". Über den lasse ich mich jetzt nicht näher aus, sondern empfehle sich ihn anzuschauen.

      Danach begann alles irgendwie ein Selbstläufer zu werden. Man ging ab einer gewissen Zeit in die andere Ecke der Videothek und entdeckte dabei eben auch die TS-Pornos. Wie vieles in der Richtung heute noch, aus Asien, Brasilien oder eben den USA. Habe mir da echt noch verdammt wenig Gedanken darum gemacht, dies selbst in der Realität zu geniessen. Ganz sicher aus der typischen Unsicherheit heraus: Was bist Du? Schwul, bi oder nur pervers? Heute tangiert mich das alles nicht mehr, ich bin halt das was und wer ich bin.

      Irgendwann als auch bei mir das Internet Einzug hielt - so 2003/2004, entdeckte ich durch die "Tante mit den großen Augen" :arrow: gOOgle zuerst transgirls(dot)ch, aber da waren für mich als Berufsanfänger solche Abenteuer immer noch unvorstellbar. So blieb es noch lange beim Voyeur-Sein.

      Gegen Ende 2008 bekam ich dann mal von Ärzten etwas zu hören, was mir sicherlich ein Stück weit den Boden unter den Füßen weggezogen hat, aber was mir auch dabei geholfen hat mein bisheriges Leben neu zu bewerten. Dann hat es halt noch mal ein halbes Jahr gedauert, bis ich tatsächlich meinen Arsch hoch bekam. Es waren dabei sicherlich ein paar zu viele Hormone mit ursächlich. Aber ich würde mich heute vllt. in den Arsch beissen wollen, wenn ich es nicht dennoch getan hätte.

      Zu dieser meiner ersten habe ich heute noch ein sehr gutes Verhältnis und dies hat mir auch sichtlich dabei geholfen, ein Stück in die Empfindungswelt einer TS eintauchen zu dürfen. Dies wäre sicherlich nicht so, wenn ich wirklich in dem Moment nur rein sexuell motiviert hingefahren wäre.

      In dieser recht kurzen Zeit habe ich relativ viel gemacht, auch auf dem Bio-Sektor. Es war alles recht schön und auch irgendwie für den Moment befriedigend, aber es war ja nicht das, was ich wirklich suchte.

      Im Abschluss kann ich für mich festhalten: Ich kann jede Lustvariante verstehen und nachvollziehen, denn auch ich hatte ja meine passiven Erfahrungen. Sie waren schön, aber auch nicht vollkommend vom Hocker reissend, das ich nichts anderes mehr wollte.

      Nun, ich habe halt nun meine Beziehung gefunden, in der ich ganz natürlich der Neandertaler (mit Brusthaar) sein darf. :mrgreen:
      Das Wo, Wie und Wer ist für ein Board wie dieses nicht angebracht.
      I think you get two lives. The one you're born into and the one you chose, [...]
      from Blue Bloods - Season 2, Episode 14 "The live we chose"
    • Re: Wie alles begann..

      Ist vielleicht genau das richtige Thema für mein erstes Statement hier. Nach einiger Zeit als Mitleser habe ich mich gestern dann angemeldet.

      Die Peepshow Miami in Bochum in der Rottstr. war auch meine Initialzündung.

      Zuerst die Nr. 14 (TS waren dort immer die Nr. 14) staunend und erregt zur Kenntnis genommen, später nur noch dorthin wegen der Nummer 14... Das war aber bei mir Ende der 80er / Anfang der 90er Jahre!

      Die nächsten 20 Jahre gab es dann aber dort nur voyeuristische Erfahrungen und maximal drei bis fünf orale Erfahrungen, wobei die (vorerst) letzte 2002 war (was bei den Solokabinen dort konstruktionsbedingt auch schon ein Abenteuer war). Mittlerweile scheinen in der Rottstr. keine TS mehr aufzutreten.

      Pay6 mit Bios gab es bei mir reichlich bis 1998. Aber ist ja hier nicht das Thema.

      Ansonsten dem Pay6-Bereich abgeschworen seit 1998 bis 2010, in diesem Zeitraum war außerdem zu 99,9% alles biologisch geprägt (einzige Ausnahme s.o. - Miami).

      TS und Videotheken... da gab es zumeist nur ein sehr kleines Sortiment, das war es bei mir eher nicht, was mich bewog. Der internetbasierte Konsum von TS-Videos war allerdings seit ca. 2005 gegeben. Aber für irgendwelche weitergehenden Aktivitäten hatte ich absolut keinen Bedarf bis mich Ende 2010 die anscheinend latent vorhandene Faszination (mit mittlerweile über 40 Lenzen!) doch noch wieder eingeholt und überwältigt hat. Was genau und konkret es ausgelöst hat, kann ich noch nicht einmal genau sagen.

      Also zurück zum Pay6, aber nicht mehr zu den Bios, sondern zu den TS. Nach einem unzureichendem Erlebnis im Pascha im Dezember 2010 und einem ähnlichen Desaster in HH im Januar 2011 dann die Frage: Sekt oder Selters - weitermachen oder aufhören. Entscheidung: weitermachen!

      Mit Hilfe des Forums Favoritin auserkoren (wobei mich die Berichte hier ganz schön angezündet haben), Anfang Februar 2011 hin und was soll ich sagen... einfach nur genial, Volltreffer, das ganze Programm (für die, die es genau wissen wollen: autsch, das Rektum..., also auch AP war angesagt) Plane mittlerweile jetzt den vierten Gang zu derselben Dame.

      Bin jetzt auf die nächsten 20 Jahre gespannt...

      Und ja, ich gebe es zu, so locker ich das Ganze auch hier runtergeschrieben habe, bin ich momentan doch eher etwas verwirrt. Einerseits das Gefühl, jahrelang etwas verpasst zu haben, was man nun nachholen und genießen kann, andererseits aber auch die Befürchtung, nun die Büchse der Pandora geöffnet zu haben...

      Aber das passt ja jetzt nicht mehr in diesen Thread. Ansonsten ein tolles Forum hier, wünsche allen eine geschmeidige Restwoche...
      - keine Signatur -
    • Re: Wie alles begann..

      "Marbar" schrieb:

      Hallo delarey,

      sauberer Einstand, ließt sich gut. Interessant wäre noch, welche Gute dich so begeistert hat wenn du so ins schwärmen kommst?

      Gruß Marbar


      Hallo Marbar,

      vielen Dank für das nette Willkommen.

      Den Namen der Guten kann ich aber noch nicht verraten, zum einen, da ich ja in gewisser Beziehung ein "Newbie" bin, und das unfair gegenüber den zahlreichen anderen Damen wäre, wenn ich in meinem momentanen rauschhaften Zustand hier Dinge zum besten geben würde, die sich vielleicht irgendwann einmal oder auch schon recht bald relativieren könnten!

      Zum anderen brauche ich ja auch noch Stoff für weitere Beiträge.

      Was ich aber sagen kann, ist, dass der Name hier schon öfter erschienen ist und Sie scheinbar bislang die Community spaltet: Überspitzt formuliert - entweder man ist ihr verfallen oder es wird vor ihr gewarnt. Dazwischen scheint es nichts zu geben.

      Gruß

      delarey
      - keine Signatur -
    Transgirls Google Analytics Alternative