Top-Teaser

Sicherheitslage/Kriminalät/Hinweise für Besucher der Schmuckstrasse und St.Pauli

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vielen Dank, Muffin69!

      Gerade, wenn man zuvor Schönes erlebt hat und beim Betreten der Straße das Grinsen aus dem Gesicht noch immer nicht gewichen ist, neigt man vielleicht dazu, allzu sorglos durch die Gegend zu gehen. Verstehe mich nicht falsch ... zum Glück traf es jemanden wie dich, der die Situation relativ schnell im Griff hatte. Dein Bericht wird mich jedenfalls (und viele andere sicherlich/hoffentlich auch) dazu anhalten, künftig noch umsichtiger zu sein. Von mir gibt's daher ein :thumbup:
      Immer Mensch bleiben ;)
    • Dieser Thread ist seit langem nicht aktualisiert worden, aber es gibt weiterhin Beobachtungen von Belästigungen.


      Guapo197 schrieb:

      Nur mal so eine Frage in die Runde!
      Mir gehen die Asylanten, die sich Zutritt zur Villa verschaffen und da rumlungern so richtig auf den Sack!!!
      Ich habe am Montag erstmal 3 von denen auf die nette Art und Weise rausbegleitet! Bin ich der einzige, der das macht und den das so stört und gehe ich damit zu weit???

      AnaBolika schrieb:

      Würde die auch Rausschmeissen wenn ich mal jemand treffen sollte

      Guapo197 schrieb:

      Alles klar! Dann wollen wir es nicht weiter vertiefen! Ich habe es nur öfters erlebt, das sie überall klopfen und frech sind. Ich kann da dann leider nicht aus meiner Haut und gehe dazwischen! Aber alles gut, hier soll es um die Damen gehen!
      Erforscher der Juwelengasse
    • Thema Sicherheit auf dem Kiez - speziell Talstr./Schmuckstr./Grosse Freiheit

      Am Tage bzw. bei Tageslicht ist es nach meinen Erfahrungen und Beobachtungen in Ordnung und auch nicht gefährlicher als in Billbrook oder Wilhelmsburg (Hamburger werden diesen Vergleich 'schräg' finden!).

      Nachts bzw. wenn es dunkel geworden ist, kommt das 'lichtscheue Gesindel' aus seinen Löchern.
      Da es momentan um ca. 16:30 Uhr bereits dunkel ist, versammeln sich bereits die ersten Neubürger mit Halsstarre in Richtung Fensterfront, die offenbar sonst nichts zu tun haben, um diese frühe Stunde vor der Transenvilla, so geschehen erst vorgestern. Das kratzt mich allerdings sehr wenig, da ich um die Zeit i.d.R. auf dem Heimweg bin und das Rumstehen ist da schließlich nicht verboten.

      Die Ecke war immer schon kein Ponyhof, aber mittlerweile ist es merklich schlimmer geworden und hat auch dazu geführt, dass die Damen der Transenvilla und Taverne nahezu nicht mehr vor der Transenvilla und der Taverne rumstehen.
      Nachts ist es allerdings bedeutend unangenehmer, da der Neubürger generell nie alleine auftritt, sondern immer im Rudel - solange mich die Typen nicht dumm anlabern, ist mir dieses auch egal, obwohl es nicht gerade für tolle Stimmung sorgt. Da ich auch etwas südländisch aussehe, dunkler Teint und dunkle Haare, und zudem auch nicht 1,50 cm groß bin, habe ich da keine Probleme.

      Anders sieht es seit ca. einem Jahr für (junge!) Frauen auf der Ecke aus, da die Neubürger grundsätzlich glotzen und in vielen Fällen die Frauen anmachen bzw. teilweise diese angrapschen oder das zumindest versuchen, wenn die Frauen alleine oder zu zweit sind. Das übrigens auch bereits schon VOR Sylvester 2015/2016, so extrem ca. seit Oktober/November 2015 - Sylvester ist das in Hamburg , wie bekannt, völlig aus dem Ruder gelaufen - gerade auf der Grossen Freiheit, aber auch in der Talstr. und Schmuckstr.!

      Mittlerweile ist aber, auf jeden Fall Nachts am Wochenende, die Polizei dort stark vertreten und führt verstärkt Personenkontrollen durch, die Streifen bestehen auch nicht mehr aus 2-3 Beamten, sondern es sind wesentlich mehr, da auch das entsprechende Klientel in größeren Gruppen auftritt.

      Generell gilt kiezweit, dunkle Ecken und Eckensteheransammlungen zu meiden, sich nicht anlabern lassen und selbstbewußt auftreten! ...auch wichtig ist, sich nicht total volllaufen zu lassen und dann mit dem neuen Galaxy S7 auf der straße herumzuwedeln und niemals Geld am Automaten ziehen (bzw. ziehen lassen), da finstere Gesellen dort schon mal ihre potenziellen Opfer checken können, denn wer gerade Geld gezogen hat, ...hat Geld!.

      Abt Tomcat
      Hamburg, ...wo die Sünde niemals schläft!
    • Gefühlt wackel ich schon ne Ewigkeit über den Kiez, struntz trunken aber eigendlich nie, es ist mir aber eher selten passiert das es wirklich eng wurde, außer in einem TS Arsch.
      Es gab wohl in den Jahren 2-3 Situationen wo ich privat mal was austeilen musste und das war dann auch schnell zu Ende.
      Das liegt aber daran das ich mir "wenn die rote Linie überschritten wird", und das dauert, auch nichts mehr gefallen lasse.
      Der jenige unter euch der solche Situationen gerne ummSchifft hätte warscheinlich nie eine Auserandersetzung gehabt.
      Ich denke mit einem selbsbewusten Auftritt und Feingefühl für so eine Gegend/Situation ist es dort auch nicht gefährlicher als der Job als Fahradkurier und die Jungs würde ich gerne täglich von ihren Rädern holen :D
    • Zeit mal wieder für ein Update über die 'Gefahrenlage' auf dem Kiez und speziell im Bereich Schmuckstr./Talstr. und speziell vor der Transenvilla!

      Zunächst ist positiv, dass Silvester es auf der Ecke einigermaßen ruhig geblieben ist, von der üblichen kiezmässigen Böllerei und ständig latenten Agressivität mal abgesehen!
      Negativ ist seit ein paar Wochen allerdings, dass sich immer mehr agressive und fast ausnahmslos bewaffnete Nafris und andere unnette Neubürger nach Anbruch der Dunkelheit auf und in der/n Ecke/n rumdrücken.
      Gestalten, die nicht gerade vertrausenserweckend aussehen und NIE alleine sind.

      Am gestrigen Montag hing, trotz bescheidenen Wetters, eine Gruppe Migranten auf den Treppen im Eckhaus Talstr./Schmuckstr. rum, genau dieses Eckhaus welches rechts vor dem ehemaligen Flachbau Ecke Talstr./Schmuckstr. steht.
      Als ich da nach der Arbeit um ca. 16:30 Uhr vorbeikam, musterte mich die Gruppe, ob ich ein lohnendes und finanziell potentes Zielobjekt wäre, da ich weder das Eine oder das Andere war und bin, beliess es die Gruppe bei Blicken und taxsieren bewenden - ich habe allerdings böse zurückgeguckt. Hatte ich bisher auf der Ecke um die Uhrzeit auch noch nicht - Nachts ist man da inzwischen einiges gewohnt, auch ist das Auftreten von besoffenen und schwerst aggressiven Nafris dort keine Ausnahme mehr, speziell am Wochenende und da im Bereich Hamburger Berg, Talstr. und Schmuckstr.!
      Ich will keine Panik schüren, aber die Gestalten sind einfach mehr und mehr geworden in den letzten ca. 15 Monaten und das wird der eine oder andere hier auch bestätigen.

      Daher meine WARNUNG an Alle - Aufpassen, sonst ist die Fresse dick und die Kohle weg!

      Abt Tomcat
      Hamburg, ...wo die Sünde niemals schläft!
    • geilhuber1 schrieb:

      ich glaube die Typen erleben hier etwas was sie in ihrer islamischen Heimat nie zu sehen bekämen und in anderen Gegenden rund um den kitz müssen die Nafris damit rechnen von den luden etc auf das Fressbrett zu bekommen.
      Dies wollte ich gerade sagen, aber Wahrhuber kam mir zuvor. :D Als die Flüchtlingswelle begann und die ersten Merkelfreunde auf dem Kiez auftauchten waren sie auch südlich der Reeperbahn unterwegs. Sehr schnell wurde ihnen dort aber klargemacht, dass das herumlungern und belästigen der Frauen unerwünscht war. Das war auch in der Presse.
      Erforscher der Juwelengasse
    • Pelikan schrieb:

      geilhuber1 schrieb:

      ich glaube die Typen erleben hier etwas was sie in ihrer islamischen Heimat nie zu sehen bekämen und in anderen Gegenden rund um den kitz müssen die Nafris damit rechnen von den luden etc auf das Fressbrett zu bekommen.
      Dies wollte ich gerade sagen, aber Wahrhuber kam mir zuvor. :D Als die Flüchtlingswelle begann und die ersten Merkelfreunde auf dem Kiez auftauchten waren sie auch südlich der Reeperbahn unterwegs. Sehr schnell wurde ihnen dort aber klargemacht, dass das herumlungern und belästigen der Frauen unerwünscht war. Das war auch in der Presse.
      Das ist nicht ganz unwahr - südlich der Reeperbahn im Bereich Davidstr./Friedrichstr./Gerhardtstr./Hans-Albers-Platz gab es vor etlichen Monaten einige für die Nafris unschöne Erlebnisse, als sie einige Freier der dortigen Damen beklauten (die natürlich nicht wiederkamen bzw. diese negativen Erlebnisse in Foren internettechnisch zu Papier brachten und so weitere Freier abschreckten etc.) und zumindest teilweise die Damen anmachten. So ein geschäftsschädigendes Verhalten ist keinesfalls zu tolerieren und ein paar Hamburger Junx nahmen die Sache selber in die Hand mit dem Effekt, dass ein Haufen Nafris über den Kiez gejagt wurde und einige ziemlich einen eingeschenkt bekamen inkl. Löchern im Kopf und gebrochenen Knochen. Seitdem ist es auf der Südseite der Reeperbahn merk(el)lich ruhiger geworden - was nicht heißt, dass dort ein Ponyhof errichtet worden ist!

      Ein anderes Blatt Papier ist die Nordseite, speziell um die Ecke Hamburger Berg/Talstr./Schmuckstr. - da die TS-Damen in der Regel (In der Regel...Wie?) keine Beschützer haben (mal von den Balkanbrummern abgesehen!), konnten unsere Neubürger dort wilde Sau spielen und die TS-Damen vor der Transenvilla aggressiv verbal und handgreiflich anmachen und angrapschen, was dazu geführt hat, dass die TS-Damen nur noch selten vor der Transenvilla stehen, da die auf solche Typen natürlich keinen Bock haben. Was das für die Atmosphäre dort bedeutet, wird sich ein jeder selber denken können.
      Die Neubürger sind nämlich gar nicht so doof, sondern ziemlich gut vernetzt und das spricht sich in den Kreisen offenbar rum, wo es was zu sehen gibt und evtl. was zu holen ist!

      Gestern war im übrigen um 17:00 Uhr nichts vor der Transenvilla los, obwohl einige Damen in den Fenstern saßen - keine Neubürgerspanner zu sehen und auch keine Anderen, lag aber vor allem Dingen daran, dass es einfach sehr kalt war und ein unangenehmer Wind durch die Straßen pfiff.

      Abt Tomcat
      Hamburg, ...wo die Sünde niemals schläft!
    • Hallo Leute!

      Ich bin Hannoveraner und war das letzte mal vor 5-6 Jahren in der Schmuckestr. unterwegs... Hätte grundsätzlich aber mal Lust mal wieder vorbeizuschauen. Wenn ich die Berichte hier lese, dann bleibe ich doch lieber zu Hause. Muss aber ehrlicherweise zugeben, dass sich bei uns auf dem kleinen Steintor-Kiez das Klima ebenfalls massiv verändert hat...

      Würdet ihr generell abraten oder ist es dort nur phasenweise gefährlich ?
    • Ich fühle mich eigentlich nicht unsicherer. War aber auch noch nie in schwierigen Situationen was das betrifft. Die Statistiken weisen, soweit ich weiß, insgesamt auch nicht wirklich mehr Straftaten aus. Punktuell kann das natürlich sein aber der Kiez dürfte auch schon immer ein Brennpunkt gewesen sein, der auch zweifelhafte Gestalten anzieht. Ich glaube früher war die Welt auch einfach weniger vernetzt sodass man weniger mit furchteinflößenden News und Berichten konfrontiert war und vieles nicht aus erster Hand mitbekommen hat. Dennoch ist auch im Hinblick auf die politische Lage weltweit wohl damit zu rechnen dass es hierzulande nicht gerade besser wird mit der Sicherheit. Trotzdem ist Angst oder Frust oder sogar Hoffnungslosigkeit bestimmt kein guter Ratgeber finde ich. Dazu gehts uns vergleichsweise auch einfach noch zu gut.
    • sorry Tomcat, aber ich muss dir widersprechen

      Das ist nicht ganz unwahr - südlich der Reeperbahn im Bereich Davidstr./Friedrichstr./Gerhardtstr./Hans-Albers-Platz gab es vor etlichen Monaten einige für die Nafris unschöne Erlebnisse, als sie einige Freier der dortigen Damen beklauten (die natürlich nicht wiederkamen bzw. diese negativen Erlebnisse in Foren internettechnisch zu Papier brachten und so weitere Freier abschreckten etc.) und zumindest teilweise die Damen anmachten. So ein geschäftsschädigendes Verhalten ist keinesfalls zu tolerieren und ein paar Hamburger Junx nahmen die Sache selber in die Hand mit dem Effekt, dass ein Haufen Nafris über den Kiez gejagt wurde und einige ziemlich einen eingeschenkt bekamen inkl. Löchern im Kopf und gebrochenen Knochen. Seitdem ist es auf der Südseite der Reeperbahn merk(el)lich ruhiger geworden

      Das waren unbegleitete Jugendliche Flüchtlinge, die sich auf Diebstahl spezialisiert hatten. Die Nafris vor der Villa sind ja nicht ausschließlich jugendlich....
    Google Analytics Alternative